Skip to main content

Ostast

Der knapp fünf Kilometer lange Ostast reicht von der Verzweigung Brüggmoos bis zur Verzweigung Bözingenfeld. Als direkte Verbindung zwischen der A16 (Transjurane) und der A5 Richtung Solothurn sowie der A6 Richtung Bern entlastet der Ostast verschiedene städtische Hauptachsen vom Durchgangsverkehr. Die Bauarbeiten begannen 2007. Die Eröffnung fand am 27. Oktober 2017 statt.


Der Ostast auf einen Blick

Der Ostast wurde vor der Westumfahrung gebaut und in Betrieb genommen. Die Bauarbeiten haben im November 2007 begonnen, die Eröffnung fand am 27. Oktober 2017 statt. Die Kosten für den Ostast belaufen sich auf rund 1,2 Milliarden Franken. Davon entfallen ca. 760 Millionen auf den Abschnitt Büttenberg- bis Längholztunnel und ca. 370 Millionen auf die Bauten im Bereich Brüggmoos.

 

Teilprojekt / Bereich   Länge (km)   Baubeginn   Inbetriebnahme

Büttenberg (Tunnel)

  1,5   2007   2017
Orpund (offene Strecke inkl.
Anschluss Orpund)

  0,4   2008   2017
Längholz (Tunnel)

  2,5   2007   2017
Verzweigung Brüggmoos   0,4   2012   2017


Bauprogramm

Der Spatenstich für den A5-Ostast erfolgte am 3. Dezember 2007. Die Arbeiten an der Verzweigung Brüggmoos haben am 2. Juli 2012 begonnen. Am 27. Oktober 2017 konnte der Ostast dem Verkehr übergeben werden.


Die Bauarbeiten können grob in folgende vier Phasen gegliedert werden:

  1. Erstellen der vier Baugruben für die Tunnelportale sowie Erdarbeiten im Trassee Orpund.
  2. Tunnelvortrieb vom Bözingenfeld her Richtung Brüggmoos (zuerst die Rohre auf Seite Biel, danach auf Seite Bern). 
  3. Betonarbeiten (sowohl in den Tunneln, als auch auf der offenen Strecke).
  4. Strassenbau, beziehungsweise Sicherheits- und Betriebsausrüstung.


Baubeginn: 2. Juli 2012
Inbetriebnahme: 27. Oktober 2017